Aktuelles aus dem IVS

(Stand: 14.11.2018)

 


  • Dr. Andreas Rose gibt ein Interview zum Thema Transidentität (Störung der Geschlechtsidentität) in den Nürnberger Nachrichten vom 13.11.18
  • Auf unserem  IVS-YouTube-Kanal stehen u.a. Videos der Vorträge der letzten Fachtagungen zur Verfügung.
  • NEU! Die Ergänzungsqualifikation für die Fachkunde in verhaltenstherapeutisch fundierter Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen (200 Std.  bzw. 150 Std. Theorie) kann von Ausbildungsteilnehmern am IVS ab sofort kostenfrei erworben werden. Wir möchten damit auch der Mangelsituation im Bereich der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie entgegenwirken. Die buchungstechnischen Abläufe werden wir demnächst auf unserer Homepage unter „Ergänzungsqualifikation VT bei Kindern und Jugendlichen“ veröffentlichen. Möglicherweise interessiert es Sie ja, neben der PP-Ausbildung auch die Ergänzungsqualifikation „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“ zu erwerben.
    Die Stunden können also zusätzlich zu den 600 Theoriestunden kostenfrei gebucht werden. Wir halten es nicht für sinnvoll, die PP-Ausbildung selbst mit einem größeren Anteil an KJP-spezifischen Seminaren zu vermengen, da sonst die Qualität dieser Ausbildung sinken würde. Außerdem wollen wir mit diesen zusätzlichen Theoriestunden den doch sehr komplexen psychotherapeutischen Ansprüchen von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Bezugspersonen gerecht werden.
  • Unsere 15. Fachtagung fand am 13. Oktober 2018 in Erlangen statt. Das Thema war „Psychotherapie – eine Vielfalt 3.0“. Dies wareine Fortsetzung unserer Tagungen „Psychotherapie – eine Vielfalt“ im Jahr 2011 und „Psychotherapie – eine Vielfalt (II)“ im Jahr 2012. Referenten waren der Paartherapeut Dr. Hans Jellouschek zum Thema “ Was die Liebe braucht – Faktoren gelingender Partnerschaft“, die Gesundheitspsychologin Mag. Eva- Maria Rathner zum Thema „Möglichkeiten und Risiken von mobil- und internetbasierten Interventionen (IMI) in der psychotherapeutischen Praxis“, die Psychotherapeutin Rosemarie Piontek zum Thema „Gender und Psychotherapie“ und Professor Dr. Jörg Wolstein zum Thema „Psychopharmakotherapie – ein Update“. Kulturelles Begleitprogramm: „Feinkost“ ein Männerensemble a cappella Quartett von der UNI-Koblenz-Landau. Zu unseren Tagungen erhalten Studierende der grundlegenden Studienfächer und Ausbildungsteilnehmer/innen anderer Institute kostenfreien Zugang. Demnächst erscheinen einige Vorträge auf YouTube.
  • Eine überraschende und weitreichende Entscheidung! Die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Landesprüfungsämter hat am 15.05.2018 beschlossen, wie das Urteil des Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (BVerwG 3 C 122.16 – 17.08.2017; http://www.bverwg.de/de/170817U3C12.16.0) künftig umgesetzt wird: Für die Zulassung zur Ausbildung zur/m Psychologischen Psychotherapeuten/in (PP) ist ein Master-Abschluss in Psychologie ausreichend und dieser muss nicht auf einem Bachelor-Abschluss in Psychologie aufbauen. Das Masterstudium muss mit einer Prüfungsleistung im Fach Klinische Psychologie abgeschlossen werden, wobei die Anzahl der erworbenen ECTS keine Rolle spielt. Auch die Dauer des Masterstudiums ist nicht von Bedeutung. Für die Zulassung zur/m Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in (KJP) wird zukünftig ein Master-Abschluss in Pädagogik, Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaften und Bildungswissenschaften notwendig und ausreichend sein.  Auch dieser muss nicht auf einem fachbezogenen Bachelor-Abschluss aufbauen (Schreiben des Landesprüfungsamts für Medizin, Pharmazie und Psychotherapie der Regierung von Oberbayern vom 01.06.2018; dazu die aktualisierte Graphik – PDF).
  • Um aktuellen Gerüchten entgegenzuwirken: Die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG) ist nach wie vor für Pädagogen und Sozialpädagogen möglich! Falls eine Reform des Psychotherapeutengesetzes überhaupt stattfinden sollte, wird dies dann auch danach noch mit Übergangsbestimmungen möglich sein!
  • Die Übergangsvorschriften für die PP- und KJP-Ausbildung werden 12 Jahre Gültigkeit haben (Falls das Gesetz zur Verabschiedung kommt)! Aus dem aktuellen „Arbeitsentwurf eines Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung (Psychotherapeutenausbildungsreformgesetz – PsychThGAusbRefG)“ des Bundesministeriums für Gesundheit (Arbeitsentwurf mit den Übergangsvorschriften in § 29)
  • Am 25.05.2018, wurden einige Seiten unserer Homepage den Bestimmungen der EU-DSGVO angeglichen bzw. ergänzt und die Datenschutzerklärung angepasst.
  • Mittlerweile ist nun auch das Buch zu unserer vorletzten IVS-Fachtagung (2015)  erschienen. Es trägt den Titel: Sexuelle Probleme bei Kindern und Jugendlichen„. Dr. Andreas Rose hat dieses Fachbuch auf der Basis der Tagungsbeiträge und der Mitarbeit weiterer Autoren/innen zusammen mit dem Psychotherapie-Verlag (Tübingen) auf den Weg gebracht. Hier ist das Buch inzwischen auch lieferbar: Link zum Psychotherapie-Verlag

 

 

 

  • Das IVS beteiligt sich am Donnerstag, den 26. April 2019, wieder an den bundesweiten BoysDay-Aktivitäten, um den attraktiven Beruf auch bei den Jungs (ab 14 J.) zu präsentieren. Sie sollen schon mal wissen, wofür es sich lohnen könnte, am Ende der schulischen Ausbildung gute Abschlussnoten zu haben. Die Themen werden sein: Psychologie: Über Studium und Beruf – Wie trainiert man Selbstsicherheit? Wie behandelt man Ängste, z.B. Prüfungsängste oder Zwänge? Was ist Stress und wie funktioniert Biofeedback? Anmeldungen ab Klasse 9 unter: http://www.boys-day.de/
  • Am 14. Februar 2018 erhielten wir nach dem positiv abgeschlossenen Zertifizierungsverfahren unseres Qualitätsmanagements für die Psychotherapeutischen Ambulanzen des IVS wie auch für die staatlich anerkannten Ausbildungen sowie Fort-und Weiterbildungen des IVS wieder das 3 Jahre gültige Zertifikat nach der neuen Norm DIN EN ISO 9001:2015 (IVS-Zertifikat-2018, Zert.-Reg.-Nr.: 90206135/4).
  • Neujahrsessen-2018: Alle 36 IVS-Prüfungskandidaten/innen des Jahres 2017 haben ihre Prüfung erfolgreich abgelegt. Am 25. Januar waren deshalb wieder alle Therapeutinnen und Therapeuten der IVS-Ambulanzen zu einem Abendessen geladen, bei dem die Absolventen und Absolventinnen Ihre Abschlusszertifikate von Mitgliedern des Leitungsgremiums überreicht bekamen. Hier zu den Fotos dieses Events.
  • Buchgeschenk an unsere Therapeuten*innen: Jährlich schenken wir den aktiven Therapeuten/innen in der praktischen Ausbildung zum Jahresende ein besonders herausragendes aktuelles Fachbuch. Es geht dabei immer darum ein Werk zu finden, dessen Inhalt für die psychotherapeutische Arbeit eine möglichst konkrete Bereicherung darstellt, also ein Buch mit hohem „Praxisfaktor“ anstatt mit hohem „Impactfaktor“. In diesem Jahr ist es ein Buch von Judith Beck. Sie ist die Tochter von Aaron T. Beck und hat dessen behavioral-kognitiven Therapieansatz bei depressiven Patienten auf alle Störungen übertragen. Das vorliegende Buch ist sehr elaboriert im Hinblick auf das Vorgehen bei besonders schwierigen Fällen: Beck, J.S. (2014): Probleme in der Therapie – was tun? Kognitive Therapie für schwierige Fälle; mit Online-Materialien und einem Vorw. von Aaron T. Beck. Tübingen: dgvt-Verlag
    Wer sich auch für die Buchtitel der letzten Jahre interessiert, findet die Liste unter der Rubrik „Dokumente“ auf unserer Homepage („Bücher mit hohem Praxisfaktor“).
  • NEU: Für approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit Fachkundenachweis für VT und Psychologiestudium kann am IVS nun auch eine Doppelapprobation erworben werden. Dies ist möglich über eine um 2/3 verkürzte Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten.
Print Friendly, PDF & Email